Politische Willkür beenden!

Beenden wir die politische Willkür - jetzt!

Silvia Dresti war Lehrerin an der Berufsfachschule Uster. Sie wurde entlassen, weil sie den Schülern ein kritisches Video einer Arbeitsrechtlerin zeigte und sagte, sie würde niemanden zwingen, eine Maske zu tragen. Die Betroffene sucht nun Gerechtigkeit beim Verwaltungsgericht. Unterstützen wir sie dabei!

Der Fall ist unerhört. Silvia Dresti war 19 Jahre lange Lehrerin und hat ihren Beruf mit Leidenschaft und ohne jeden Tadel ausgeübt. Doch im Januar 2021 wurde sie entlassen. Ihr «Vergehen»: Sie zeigte den Schülern ein Video mit der Arbeitsmedizinerin Dr. med. Beatrice Vöhringer (Link). Und sie sagte, sie werden niemanden zwingen, eine Maske zu tragen.

Darauf wurde Silvia Dresti wie eine Kriminelle vom Schulgelände geführt, ihre Schüler sah sie nie wieder. Auf die Suspendierung im Dezember 2020 folgte kurz darauf die Entlassung. Das Vorgehen des Arbeitsgebers weist schwere formelle Fehler auf: Die Suspendierung wurde nie begründet, und Silvia Dresti wurde das rechtliche Gehör verweigert.

«Meine Aufgabe als Lehrperson ist es, das kritische Denken anzuregen und zu fördern. Das habe ich getan. Für mich war es wesentlich, den Jugendlichen zu zeigen, dass es zur globalen Krise auch andere Haltungen gab und gibt, zumal im Lehrerkollegium sich praktisch alle dem politischen Diktat unterworfen hatten.» Silvia Dresti, Uster

Wir unterstützen Silvia Dresti in ihrem Kampf für Gerechtigkeit. Unser Sammelziel: 10 000 Franken bis zum 31. Oktober! Zusammen schaffen wir das.

Weil der Regierungsrat des Kantons Zürich ihren Rekurs abschmetterte, zieht Silvia Dresti den Fall nun ans Verwaltungsgericht weiter. Ihr entstehen gemäss ihrem Anwalt Kosten von mindestens 10 000 bis 12 000 Franken.

Dieser Kampf kommt auch allen anderen Lehrern und Mitgliedern des Lehrernetzwerks Schweiz zugute. Wir wollen erreichen, dass die Behörden uns nicht zwingen können, die Maskenpflicht durchzusetzen. Niemand soll bestraft werden, der die Grundrechte achtet! Stoppen wir die politische Willkür.

Für eure Unterstützung danken wir euch herzlich!

Jetzt spenden

Spendenkonto Raiffeisen

Lehrernetzwerk Schweiz, 5000 Aarau

IBAN: CH48 8080 8003 9417 3838 2

Vermerk: Silvia Dresti

Twinten

Spendenübersicht

Übrige Zeit

Tage
Stunden
3970 Franken
Spendenstand am 26. Oktober 2022

Spendenziel erreicht

Update vom 19. August 2022

Herzlichen Dank für deine Unterstützung!